schließen

Regelung beim Zahnersatz

Festzuschuss beim Zahnersatz

  • Die Krankenkasse zahlt bei Zahnersatz den "befundbezogenen Festzuschuss", sofern die geplante Zahnversorgung notwendig und von der Krankenkasse anerkannt ist. Das heißt, der Zuschuss der Krankenkasse orientiert sich nicht an der gewählten Therapie, sondern am Befund, z.B. am Befund "Zahnlücke" oder am Befund "Zahnersatz".
  • Der Festzuschuss deckt ca. 50 Prozent der Kosten für die medizinisch notwendige Versorgung (Regelversorgung) für diesen konkreten Befund ab.
  • Der Festzuschuss kann sich um 20 oder 30 Prozent erhöhen, wenn regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen vorgenommen werden.

Härtefallregelung

  • In Härtefällen gewähren die Krankenkassen die Regelversorgung zu 100%, wenn das Brutto-Einkommen bestimmte Einkommensgrenzen unterschreitet.
  • Für 2019liegt die Grenze bei 1.246,00 Euro (mit einem Angehörigen 1.713,25 Euro, je weitere Angehörigen 311,50 Euro) monatlichem Brutto-Einkommen.
  • Eine vollständige Befreiung ist möglich bei Beziehern von Leistungen nach dem SGB II oder BAföG.

Weitere Infos gibt es bei der Krankenkasse.